STARTSEITE | ANSPRECHPARTNER | CHRONIK | VORSTAND | SATZUNG | TERMINE | VERANSTALTUNGEN | IMPRESSUM | ARCHIV


CHRONIK

Kurzchronik

Jahr Ereignis
1856 Bei einem Jubiläum der Brauerei Gottschalk in Brand am 1. Februar singt ein Brander Chor einige Lieder.
1858
Anlässlich der Einpfarrung von Brand nach Eschenau singt ein Brander Chor unter Leitung von Lehrer Gotthold Albrecht.
1866 Bild von Lehrer G. Albrecht mit der Widmung: dem verehrlichen Sängerbunde „Brand“ zur Erinnerung an das Jahr 1866
1870 Gründung des Männergesangvereins "Sängerbund", Chorleiter: Gotthold Albrecht, 1. Vorsitzender Georg Beyer
1877 Vereinsbild des „Sängerbundes“ mit Gründungsdatum 1870
1890 Um diesem Zeitpunkt lässt der „Sängerbund“ die Aktivitäten ruhen.
1898 Gründung des Männergesangsvereins "Aurora", Chorleiter: Lehrer Vogel; 1. Vorsitzender K. Müller
1904 Enthüllung eines Vereinsbildes des Gesangsvereins „Aurora“, gegründet 1898, enthüllt 1904
1906 Gründung des Männergesangsvereins „Liederkranz Brand“ Chorleiter: Kantor Schäfer, 1. Vorsitzender Friedrich Hetzner
1914 In Folge des 1. Weltkrieges stellen beide Gesangvereine ihre Tätigkeit bis 1918 ein.
1920
Gesangverein „Liederkranz Brand" nimmt Sangestätigkeit als einziger Gesangverein in Brand wieder auf; Chorleiter: H. Rösch, 1. Vorsitzender Friedrich Hetzner.
1927 Einführung einer neuen Sängersatzung mit Aufnahme- und Ausschlusskriterien.
1933
Aufnahme des MGV Liederkranz Brand in den Fränkischen Sängerbund am 27. Oktober 1933
1939
In Folge des 2. Weltkrieges stellt der Männergesangverein „Liederkranz Brand“ seine Tätigkeit bis1945 ein.
1945
Am 6. Dezember Neugründung mit Übernahme des Inventars des Sängerbundes
1946
Am 3. November Zulassung durch die Militärregierung und das Bezirksamt Fürth. Neuaufbau des Männergesangverein „Liederkranz Brand“; Chorleiter H. J. Riese, 1. Vorsitzender Hans Engelhardt
1948
Am 22./23. Mai 1948 wurde das 82. Vereinsjubiläum gefeiert.
1956
Anschaffung einer Vereinsfahne mit Fahnenweihe. Patenverein war der "Sängerkreis 1862 Nürnberg".
1960 Anton (Toni) Goller übernimmt die musikalische Leitung des MGV
1964
Enthüllung eines Vereinsbildes des Männergesangverein "Liederkranz Brand" - gegründet 1866; enthüllt 1964
1966
Verleihung der Zelterplakette an den Männergesangverein "Liederkranz Brand" für 100-jähriges Bestehen.
1975
Ein Kinderchor unter Leitung von Frau Heidrun Vogel wird gegründet. Er bestand bis Weihnachten 1978.
1976
Der Männergesangverein "Liederkranz Brand" feiert sein 110-jähriges Bestehen..
1981
Die Generalversammlung am 20.3.1981 beschließt eine neue Satzung, die die Statuten von 1927 ablöst.
1985
Der Männergesangverein Liederkranz Brand e. V. wird in das Vereinsregister als e. V. eingetragen. Der Verein gibt sich ein Vereinsemblem.
1986
Der Männergesangverein "Liederkranz Brand" feiert sein 125-jähriges Bestehen.
1987
Die Generalversammlung wählt den bisherigen 2 Vorsitzenden, Udo Vogel, zum 1. Vorsitzenden, da Hans Engelhardt nach über 40-jähriger ununterbrochener Tätigkeit als 1. Vorsitzender nicht mehr kandidierte.
1988 Am 1.5.1988 verstirbt Ehrenvorstand Hans Engelhardt im Alter von 66 Jahren viel zu früh nach über 40-jähriger ununterbrochener Tätigkeit für den MGV.
1990
Enthüllung eines Vereinsbildes des Männergesangverein "Liederkranz Brand", gegründet 1856, enthüllt 1990
1995
Toni Goller wird für 35 Jahre als Chorleiter vom MGV geehrt. Der deutsche Chorverband überreicht ihm für 40 Jahre Chorleitertätigkeit die goldene Ehrennadel.
1998 Toni Goller übergibt den Dirigentenstab des Chorleiters an Herlinde Tamm.
2007 Christina Schmitt übernimmt die Chorleitung des MGV Liederkranz Brand.
2009
Der Vorstand des MGV beschließt nach umfangreichen Recherchen das Gründungsjahr des MGV auf das Jahr 1858 (Einpfarrung nach Eschenau) festzulegen.
Der Ehrenchorleiter des MGV Toni Goller verstirbt überraschend am 22.11.2009 im Alter von 76 Jahren.
2011 Am 22.10.2010 feiert der MGV sein 150-jähriges Bestehen nach.


Die Vorsitzende und Chorleiter

Vorsitzende Chorleiter
Sängerbund Sängerbund
bis 1887 Georg Beyer bis 1875 Gotthold Albrecht
1888 bis 1891 Konrad Müller 1875 bis 1890 Lehrer Oed
1891 bis 1903 Herr Fink 1890 bis 1903 Vogel/Hofmann/Kraus
       
Liederkranz Liederkranz
1906 bis 1915 Friedrich Hetzner 1906 bis 1915 Herr Schäfer
       
1. Weltkrieg 1. Weltkrieg
1920 bis 1927 Friedrich Hetzner 1920 Herr Eberlein
1927 bis 1931 Georg Merz

1921 bis 1924

Hans Rösch
1931 bis 1933 Georg Hofmann 1924 bis 1942 Hans Mechs
1933 bis 1939 Hans Vogel  
1938 bis 1942 Fritz Horlamus

 

 
       
2. Weltkrieg 2. Weltkrieg  
1946 bis 1987 Hans Engelhardt 1945 bis 1946 Hans Mechs
1987 bis 1996 Udo Vogel 1946 bis 1949 Hans Joachim Riese
1996 bis 2005 Alfons Lenz 1949 bis 1954 Sebastian Dasch
2005 bis 2015 Reinhard Hanke 1954 bis 1955 Lehrer Hettler / Basin
2015 Udo Vogel 1955 bis 1957 Stich
1957 bis 1960 Dotzauer
1961 bis 1997 Anton Goller
1997 bis 2006 Herlinde Tamm
    2006 bis 2007 Ferdinand Herzer
    2007 Christina Schmitt


Die ersten Erwähnungen

Bereits 1856 soll nach unbestätigter Quelle, beim Besuch des Hofschneiders von König Friedrich Wilhelm III von Preußen Simon Freitag in der Brauerei Gottschalk in Brand, ein Chor gesungen haben.

Am 16. November 1858, anlässlich der Einpfarrung der Orte Brand, Ober,- und Unterschöllenbach in die Pfarrei Eschenau, hat ein Brander Chor unter Leitung des Lehrers Gotthold Albrecht einige Lieder zum Vortrag gebracht (Quelle: Staatsarchiv Nürnberg).


Ein Foto von Gotthold Albrecht, mit der handschriftlichen Widmung: „Dem verehrlichen Sängerbunde Brand zur Erinnerung an das Jahr 1866“ galt lange Zeit als Indiz für die Gründung des Sängerbundes Brand im Jahr 1866.


In der im Eckentaler Rathaus verwahrten, handgeschriebenen Dorfchronik des Brander Heimatforschers Wilhelm Held ist der Schullehrer Albrecht als Gründer des „Sängerbundes“ im Jahr 1870 genannt. Vorstand war damals wohl Georg Beyer, der Großvater unseres Sängers Leonhard Wolf.

Gotthold Albrecht, der erste Chorleiter des „Sängerbundes“

Der Lehrer Gotthold Albrecht leitete den Chor bis zu seiner Versetzung 1875.

Ihm folgten die Chorleiter Oed, Vogel, Hofmann und Kraus.

Wann und weshalb der Sängerbund seinen Chorbetrieb einstellte ist unbekannt. Es könnte schon Ende der achtziger Jahre oder auch später gewesen sein.

Im Jahr 1877 enthüllte der Sängerbund ein Vereinsbild. Mit siebenundzwanzig Personen. Leider ohne die Namen der Sänger.

1898 gründete sich in Brand ein weiterer Gesangverein namens „Aurora“. Wohl überwiegend mit Sängern aus Oberschöllenbach. Dieser enthüllte 1904 ein Vereinsbild mit siebzehn Personen. Ebenfalls leider namenlos.

Ende 1906 wurde der Männergesangverein „Liederkranz“ Brand gegründet. Vorstand war Friedrich Hetzner, die Chorleitung übernahm ein Herr Schäfer. Es bestanden bis zum Beginn des 1. Weltkrieges zwei Gesangvereine (Liederkranz und Aurora) nebeneinander in Brand. Durch den 1. Weltkrieg wurden die Gesangsaktivitäten in Brand unterbrochen.

Im Jahr 1920 nahm der „Liederkranz“ als einziger Gesangverein in Brand seine Tätigkeit wieder auf. Bis 1927 wurde er weiter von Friedrich Hetzner als Vorstand geleitet.

Am 4. November 1922 wurde das erste Vereinsbild des „Liederkranzes“ enthüllt.

Der MGV Liederkranz Brand wird in den Fränkischen Sängerbund am 27. Oktober 1933 aufgenommen,was mit folgender Urkunde dokumentiert ist.

Während des 2. Weltkrieges ruhte das Sängerleben in Brand. Bereits am 6. Dezember 1945 versammelten sich einige Sangesfreunde im Vereinslokal Beyer „zum Markrafen“, um den Verein wieder zu beleben. Erst am 3. November 1946 erfolgte die Genehmigung der Militärregierung in Fürth und der Liederkranz Brand konnte als erster Verein der ganzen Umgebung seine Chortätigkeit wieder beginnen. Zum 1. Vorstand wurde Hans Engelhardt gewählt, späterer Bürgermeister von Brand und stellvertretender Landrat. Es wurde damals beschlossen, dass der „Liederkranz“ sich als rechtmäßiger Nachfolger des „Sängerbundes“ betrachtet, da er dessen Inventar übernommen hatte. Das Jahr 1866 wurde als Gründungsjahr festgelegt. Hans Engelhardt leitete den Verein bis 1987.

 

 

 

 

 

Die Mitgliederliste wurde der Festschrift zum 125-jährigen Jubiläum entnommen.



 

Im Jahr 1956 wurde zur 90-Jahrfeier des Vereines die Vereinsfahne geweiht. Der Patenverein „Sängerkreis 1862 Nürnberg“ hat leider längst sein Dasein beendet.

Festumzug zur Fahnenweihe 1956
Foto: Theresa Walz, Brand

Im Januar 1961 übernimmt Anton Goller den Männerchor. Unter seiner musikalischen Leitung erreicht der Chor in den folgenden Jahren seine Blütezeit. Bei Auftritten von Sängerfesten, beim Singen in der Schwabachgruppe und bei eigenen Konzerten wurde Zeugnis gegeben von der gesanglichen Reife des Brander Chores. Der MGV gehörte mit zu den herausragenden Chören in der Umgebung.

Im Jahr 1964 wurde ein Vereinsbild angeschafft, auf dem alle damaligen Vereinsmitglieder, aktive wie passive, abgebildet sind.

 

Der MGV feiert sein 100-jähriges Jubiläum

Am 4. und 5. Juni 1966 wurde auf der Grundlage des Bildes von Gotthold Albrecht von 1866 das 100 Jährige Jubiläum mit vielen Gästen und Vereinen gefeiert. Die „Peterlesboum“ und ein Humorist füllten das aufgestellte 2000 Mann fassende Zelt bis auf den letzten Platz. Es spielte die „Egerländer Trachtenkappelle“ unter Leitung von Anton Goller. Die Sänger der „Schwabachgruppe“ und der Jubelchor sangen unter der Leitung von Anton Goller.

Anlässlich der Feier des 100-jährigen Bestehens des MGV Liederkranz Band verlieh Bundespräsident Heinrich Lübke dem Verein die Zelterplakette, die von Kultusstaatssekretär Lauterbach am selben Tage auf Schloss Pommersfelden einer Vereinsdelegation überreicht worden ist.

Valentin Zink, präsentiert Vorstand Hans Engelhardt die dem Verein verliehene Zelterplakette.


125-jähriges Jubiläum

Das 125-jährige Vereinsjubiläum wurde 1986 mit dreijähriger Verspätung nachgefeiert. Der eigentlichen Termin 1983 kollidierte mit der 900-Jahrfeier von Brand, die im selben Jahr von den vier Brander Vereinen Freiwillige Feuerwehr, VdK, TSV und MGV ausgerichtet wurde.

Am 5. März 1986 fand mit zahlreichen Ehrengästen ein Kommersabend statt. Durch den Zuzug vieler Neubürger war der Chor auf über 50 Sänger angewachsen und so konnte auf dem Festplatz vom 6. bis 9. Juni 1986 im großen Rahmen gefeiert werden. Für Stimmung sorgten an den vier Tagen, die „Lustigen Moosacher“, „Gitti & Erika“, der „Isarexpress“ und die „Peterlesboum“ Ein großer Festumzug der Vereine fand am Sonntag bei schönstem Wetter statt.

150-Jahr-Feier

Im Jahr 2011 feierte der MGV Liederkranz Brand das 150-jährige Gründungsjubiläum mit einem Chorabend in der Turnhalle der Grundschule Brand. Aufgrund gemeindlicher Beschränkungen konnten leider nicht alle Wunschgäste eingeladen werden.

Am 22. Oktober 2011 feierte der MGV Liederkranz aus Brand mit einem Chorabend sein 150-jähriges Bestehen in Brand mit dreijähriger Verspätung nach.

Der Einladung zum festlichen Chorabend folgten zahlreiche Ehrengäste aus Politik, Kirche und Finanzwesen, dem Fränkischen Sängerbund sowie dem TSV Brand und der Feuerwehr Brand. Ebenso waren zahlreiche Abordnungen verschiedener Gesangvereine aus der näheren Umgebung gekommen. Der Brander Chor hieß jeden Gast in der festlich geschmückten Turnhalle der Grundschule Brand zu Beginn des Liederabends mit einem Glas Sekt willkommen.

Auf hohem Niveau boten die Gastchöre MGV 1848 Kalchreuth, MGV Edelweiß Lindelbach-Stöckach, Gesangverein Walkersbrunn und Aurora Oberschöllenbach, der Jubelchor und der „Musikverein Eltersdorf und Jugendkapelle 1967“ unter der Leitung von Ingo Kürten ihr Können dar. Klassisches, Heiteres, Weltweites und Bekanntes riss die Zuhörer zu anhaltendem Applaus hin. Unterhaltsam und humorvoll führte der Brander MGV-Sänger Rainer Kaltschmidt die Zuhörer kurzweilig durch das Programm.

Ehrungen verdienter Mitglieder

Reinhard Hanke, 1. Vorsitzende, hatte die Ehre, zusammen mit dem Vorsitzenden des Sängerkreises Erlangen-Forchheim, Norbert Mischke, an diesem Abend drei langjährige Mitglieder und Sänger zu ehren. Norbert Puritscher wurde für 25 und Fritz Bär für 40 Jahre Vereinszugehörigkeit geehrt. Udo Vogel, ehemals langjähriger 1. und 2. Vorstand im MGV wurde für seine 40 Jahre „Singen im Chor“ nicht nur mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet, sondern auch mit der Ehrenmitgliedschaft gewürdigt.

Peter Bajus

Mit dem gemeinsam gesungenen „Lied der Franken“ ließen der
Männergesangverein Liederkranz Brand und seine Gäste die schöne Jubiläumsfeier ausklingen.

DATENSCHUTZ